Freitag, 1. Juli 2016

Fiffi - seine Macken, seine Freunde .... und wie man mit ihm super gut leben kann

Also meiner heißt Fiffi, warum auch immer, naja ab und an pfeift er oder so...

Andere nennen ihn Frederic, Puppser, Linda und was ihnen so einfällt.

Ach, Ihr Blogleser, Ihr "normalen", Ihr könnt gar nicht wissen, von was wir hier reden. Gut, dann mal wieder auf Anfang:

Ihr habt meinen Post zu Hugo gelesen? Ok, dann ist Euch bekannt, ich habe Darmkrebs, da wurde dann Hugo an einer Stelle rausgeschnitten und um das Verheilen da innen drin schön ruhig anzugehen, muss ja irgendwo mein Essen wieder raus. Also gibt es dann ein Stoma, meines ist ein Ileostoma. Kurz erklärt, die OP-Leute machen dann rechts vom Bauchnabe ein wenig in Richtung Seite den Bauch auf, holen den Dünndarm raus, machen einmal SchnippSchnapp, legen diesen rosa Schnüffel nach außen, nähnen ihn an die Bauchdecke fest, damit er nicht wieder reinrutscht und das STOMA ist da. Dann hat man ein Endchen, wo das verdaute Essen rauskommt und ein Endchen,, wo nichts passiert. Das ist dann so unser Dixi-Camping-Toilettchen. Oder wie wir im Forum darüber lästern, wie können aus der Hüfte "kacken". ...

Tja, am Anfang dachte ich, ich bin im falschen Film, aber inzwischen sind Fiffi und ich Freunde, und das ist wichtig, dann kommt man auch mit allem klar. Am Anfang alles ungewohnt, wie bei allem. Wie sagen wir in der Pfalz "Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht"...ist so.

Fiffi bekommt dann alle zwei Tage einen schönen Kragen (die Fachleute sagen Platte), da kann er frech herausgucken und pupsen, und damit er keinen Zug bekommt (Witz!!), gibt es noch ein Tütchen mit Filter drauf (man nenne es mal einfach Kackertütchen), und so können wir Beuteltiere (auch ein Ausdruck aus den Foren) munter durch den Tag wandern, hupsen, Rad fahren, Boot fahren, Putzen, Kinder groß ziehen, kochen, arbeiten und und und.........also wir sind da nicht weiters eingeschränkt. Ab und an passieren mal kleinere "Unfälle".......meist Nachts, das macht es spannender .... da meinte dann die Platte, sie muss mal unterlaufen, aber auch das ist nicht so tragisch.

Tja, und wenn man dann einen anderen Verdauungsweg hat, geht ja nun nicht Richtung Dickdarm, der einiges macht, was einem als Gesunder nicht so bewusst ist, bekommt meinereiner und meine MitBeuteltiere zig 1000 Broschüren und Ratschläge, was angeblich Fiffi und Konsorten nicht vertragen.

Stell Euch folgende Situation vor. Mitspieler sind meine Person und meine zukünftige Schwiegertochter:
Muss noch sagen, ich bin Diabetiker Abteilung II, also da gibt es dann auch die tollen Broschüren, was man soll und was nicht...

So, Schwiegertochter mit Fiffi-Speiseplan-Vorschlägen
Meinereiner mit BE-Liste...

Sie....Du, dem Fiffi tunen Kartoffeln gut, die dicken ein..
Ich... Super, sind viele BEs, da werde ich ja nicht satt..

Ich....SALAT ist gut, keine BEs...
Sie....Ne, Fiffi soll das nicht bekommen, steht da....

Ich....Fleisch, Rindfleisch, ist gut für mich
Sie....Ne. Fiffi meint, das ist zu fasrig, könnte verstopfen.


WIE BITTE, soll ich von Joghurt leben...wir haben das VIER Tage durchgezogen, dann ist mir der Kragen geplatzt, aber sowas...ALLE Broschüren von beiden Fraktionen in den Müll und Deckel zu. Und ab sofort gegessen, was auf den Tisch kommt. Zum Einstand dann mal gleich eine große Portion Spargelsalat (HILFE, laut Liste von Fiffi das 100 % noGo)..und schön gekaut und gekaut. Und Fiffi hat das geschmeckt, nach der Verdauung über Magen und Kollegen hat er das ganz lieb hinausbefördert! Geht doch!...So, hat der Fiffi gelernt, er hat das zu machen. Chef bin nämlich ich, und die BEs werden einfach totgespritzt. Aus Ende Basta...

Superlustig - ne, kitzelig - sind Tomaten (eigentlich darf Fiffi die nur ohne Schalen bekommen, schält mal kleine Cocktailtomaten?!?!)..die Häutchen wurstelt er heraus, und das kitzelt!!!!!

Ihr "NORMALEN", ja, so viele Gedanken sollen wir uns machen und müssen wir uns machen. Also Bohnen und so hab ich noch umgangen.

Fiffi und auf Wanderschaft bzw. unterwegs..........Kein Thema, manche der Beuteltiere gehen auch schwimmen damit, geht alles, dann bekommt der eigentlich graue Beutel bunte Verhüterlis drüber, die jungen Beuteltiere sind da wirklich super gut drauf.

Meine Mitmenschen wissen von Fiffi, meine Schwiegertochter musste mir bei einem Fieberschub mit Schüttelfrost einmal zur Hand gehen, die meinte dann, der sieht irgendwie lustig aus, besonders dann, wenn er Stunden ruhig war und GERADE beim Plattenwechsel meint, er muss sich zu Wort melden. Dann rede ich mit ihm und dann ist er wieder ruhig, bis ich ihn fertig eingepackt habe. Wir sind ein Team!.

Ach, die Normalis denken nun, ist das nun immer mit dem Fiffi und so. Tja, das ist so eine Sache. Es gibt Beuteltiere, die haben das ihr Leben lang, weil sie nur noch wenig Darm haben (meist sind das diejenigen, die an collitis ulcerosa oder Morbus Crohn leiden), dann gibt es noch diejenigen - wie ich - die eine Rückverlegung haben können, aber so einfach oben Loch zu, unten "Loch" geht sofort wieder, ist so eine Sache. So manche Muskeln waren ja dann Wochen oder Monate in Ruhestellung. Ich werde sehen, wie ich für mich entscheide, ich komme mit meinem Fiffi gut zurecht, und bevor ich eine OP für die Rückverlegung mache, das eine zeitlange dann nicht klappt, und alles wieder zurück auf Anfang soll, also dann 2-3 OPs, das muss ich mir genau überlegen.

Aber kommt Zeit, kommt Rat...bis dahin.............und bis die Tage!! Tschüss!

Kommentare:

  1. Man, ohne Vorwarnung so was mit ner Tasse Kaffee in der Hand zu lesen, ist ja echt gefährlich ... Hab Pippi in den Augen und freue mich so, so, so, dass aus dem Camping-Klo und Dir Fiffi & Frauchen geworden ist - ziemlich beste Freunde :-)

    Life's what you make it!

    Umarmung, immer Deine Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ANNEHMEN ist die beste Lösung und hat enorme Vorteile, ich brauche weniger Toilettenpapier....*g*

      Löschen